Zinseszinsformel: Berechnung

Für manche Anwendungen, ist es sinnvoll die Standard Form der Zinseszinsformel umzustellen.

Die Standardform der Zinseszinsformel, ist in dieser Form nicht Flexibel gegenüber anderen Zeiträumen oder bei der Anlage von einem festen Betrag pro Monat.


Anlage eines festen Betrag pro Monat:


Soll jeden Monat ein fester Betrag gespart werden, so erhalten Sie natürlich jeweils pro Monat Zinsen dafür und dann auch Zinsen auf diese Zinsen. Die folgende Formel errechnet das Endkapital für den Fall dass Sie jeden Monat einen Betrag Ks anlegen und dies für n Monate tun wollen. Der Endbetrag enthält das komplette Kapital, nach dieser Zeit inklusive Zins und Zinseszins unter Verwendung des Zinssatzes p (der Zinssatz p in Prozent muss vor dem einsetzen durch 100 geteilt werden).


mit: Kn = Endbetrag; Ks = monatlicher Sparbetrag; p = Zinssatz (z.B. 0,05); n = Laufzeit in Monaten.

Diese Formel können Sie natürlich ohne weiteres auf die Berechnung von Jahren umstellen, Sie können dann den Sparbetrag pro Jahr einsetzen und den Endbetrag nach einer gewissen Anzahl von Jahren berechnen. Dadurch müssen Sie lediglich die geteilt durch 12 entfernen.


Anfangskapital


Durch elementare Umstellungen der Formel ist es auch möglich zu errechnen, welches Anfangskapital verzinst wurde, unter der Annahme, dass das Endkapital bekannt ist. Dies ist also die Rückwertsrechnung zur Zinseszinsformel.


mit: Ko = Anfangskapital; Kn = Endkapital; p = Zinssatz (in Prozent); n = Laufzeit;


Zinsatz


Sollte das Anfangskapital, das Endkapital und die Laufzeit bekannt sein, so können Sie auch durch umstellen der Formel den von der Bank angewendeten Zinssatz errechnen.



mit: Ko = Anfangskapital; Kn = Endkapital; n = Laufzeit;